Unsere seelische Ernte

09.02.2018 | Paul Meek
Auszug aus dem Buch: Das Leben ohne Ende


An einem wunderschönen Herbsttag ging ich im Wald spazieren, die Sonne schien durch die Baumwipfel und durch das bunt gefärbte Laub. Es war ganz still, nur die Vögel mit ihrem Gesang waren zu hören. Nach einer halben Stunde erreichte ich meinen Lieblingsplatz, es ist eine Mariengrotte mitten im Wald. Viele der Spaziergänger und Radfahrer machen dort eine kleine Rast und setzen sich auf die Bänke, die um die Grotte herum aufgestellt sind. Viele Leute bringen auch Futter für die Eichhörnchen mit, die sich an diesem Platz tummeln. Auch ich verweile immer bei meinem Spaziergang durch den Wald an diesem Platz und genieße die Stille und Ruhe. Dieses Mal machte ich mir Gedanken über diesen wunderbaren Tag und dachte, wie schön doch die Natur ist. Meine Gedanken schweiften durch die Jahreszeiten. Durch den Frühling, wenn alles nach dem Winter anfängt zu keimen und zu wachsen, bis hin zum Herbst, wenn wir dann die Ernte einfahren. Dieser Platz lädt mich immer zu einem Gebet ein, aber des Öfteren, so wie auch an diesem Tag, meditiere ich auch dort. Plötzlich erinnerte ich mich an das Erntedankfest in der Sonntagsschule. Das Reich Gottes ist mit der Ernte zu vergleichen. Wir säen hier auf der Erde unseren Samen und es werden Tage kommen, es werden Nächte kommen und irgendwann ist die Ernte reif. Ich denke, wir können dann von „Erntedank“ sprechen. Wir werden alle unsere Früchte selbst sehen, wenn wir in unsere geistige Heimat zurückkehren. Durch unsere Taten und unsere Handlungen, aber auch mit unseren Gedanken säen wir jeden Tag neue Samen, dadurch schaffen wir hier auf der Erde unsere nächste Existenz in der geistigen Welt.

Wenn wir nach der Schlafphase in der geistigen Welt aufwachen, werden wir mit unseren eigenen Augen sehen, was wir hier auf der Erde geschaffen haben. Wir werden unseren eigenen Seelen garten betrachten, die schönen Blumen, die mächtigen Bäume, die Früchte und wahrscheinlich ist auch ein bisschen Unkraut dort. Ich kann mir gut vorstellen, dass es nicht nur Früchte in meinem Seelengarten geben wird, es wird sicher auch etwas Unkraut dabei sein, denn wir sind alle Menschen und wir machen viele Fehler hier auf der Erde. Mehrmals in unserem Leben fallen wir auf die Nase und manchmal machen wir sogar einen Blödsinn. Wenn wir zurückblicken, denken wir: „Mein Gott, das habe ich nicht so gut gemacht“, oder wir denken: „Wenn ich noch einmal leben könnte auf der Erde, würde ich das nie mehr so machen, ich würde ganz anders handeln.“ Wir werden aber etwas Trost finden, wenn wir bedenken, dass wir in der Vergangenheit mit dem damaligen Bewusstseinszustand gehandelt haben. Aber natürlich, wir lernen von unseren Lektionen und den Erfahrungen im Leben, aber ganz wichtig sind die Motive, warum wir so gehandelt haben. Hier auf der Erde wird der Erfolg daran gemessen, wie viel Geld man verdient. Einige denken: „Aha, er hat ein Geschäft in der Großstadt und er verdient sehr viel Geld, er ist sicher sehr erfolgreich.“ Andere wiederum denken: „Sie hat einen Friseursalon und man bekommt fast keinen Termin, sie ist dauernd ausgebucht, sie muss erfolgreich sein!“ Aber in der geistigen Welt wird Erfolg ganz anders bewertet als hier auf der Erde.

Was haben wir gelernt in unserem Leben? Sind wir mit unseren Mitmenschen liebevoll umgegangen? Haben wir Freude verbreitet und haben wir täglich etwas Gutes getan? Oder haben wir uns selbst geschadet durch die vielen negativen Gedanken, durch den Stress, die Sorgen, durch die vielen Termine und den Druck Geld zu verdienen? Ich denke, dass sehr viele, wenn sie in der geistigen Welt zurückschauen, feststellen werden, dass das Leben auf der Erde mit all dem Leid, dem Druck und den Enttäuschungen sehr viel Kraft gekostet hat. Trotzdem wächst die Seele durch diese Erfahrungen, denn nichts ist umsonst, weil wir dadurch mehr Verständnis und mehr Erkenntnis gewinnen. Durch die vielen kleinen seelischen Krisen und die Schwierigkeiten, die manchmal in den Beziehun gen, in den Familien und im Beruf auftreten, sind für uns und für unsere Mitmenschen, mit denen wir in Berührung kommen, eigentlich ein Geschenk Gottes, denn wir lernen daraus und wachsen. Die Erde ist immer noch eine der größten Schulen für die Seele. Wir haben unser Dasein und diesen Zeitraum selbst ausgesucht, wir haben ein physisches Leben geplant mit allem Drum und Dran. Ich weiß, dass einige meiner Leser das schwer verstehen können, zumal wenn sie sich zurzeit in einer sehr schwierigen Situation befinden. Aber die Wahrheit ist, es geschieht im Leben nichts zufällig, weil alles am Ende seinen Sinn hat.

Nur in unserer wahren geistigen Heimat sehen wir unsere eigene Ernte. Symbolisch gesehen können wir das mit unserem Erntedank hier auf der Erde vergleichen. Langsam, sehr langsam, und in einigen Fällen stufenweise, werden wir einen Überblick über das abgelaufene Leben gewinnen und nur dann wird uns einiges verständlich. Wir werden allmählich die Erkenntnis erhalten und denken: „Jetzt verstehe ich, warum ich diese Mutter gehabt habe. Ich verstehe auch, warum ich jahrelang so gehandelt habe. Ich weiß jetzt den Grund, warum ich den Job nicht behalten konnte. Jetzt verstehe ich die emotionalen Ursachen für meine Krankheiten, usw.“ Wir werden unsere Stärken und Schwächen selbst erkennen und bewerten. Es wird uns auch klar, welche Auswirkungen unsere Liebe auf andere Menschen hatte. Ebenso erkennen wir das Leid, das wir anderen gegenüber verursacht haben, ob bewusst oder unbewusst. Kurz gesagt, diese Rückschau auf die verschiedenen Phasen und Situationen mit den Höhen und Tiefen im Leben waren der Lehrstoff für unsere seelische Entwicklung, einfach unser Schicksal und unser Lebensweg. Früher, als ich noch mediale Sitzungen anbot, fragten mich viele Leute: „Herr Meek, was ist meine seelische Aufgabe im Leben, was muss ich hier erledigen?“ Viele dachten, dass ihre seelische Aufgabe zu erkennen ist, aber leider ist es nicht so, dass jeder einen Stempel mit seiner seelischen Aufgabe trägt. Die Seele wächst ständig und die seelische Aufgabe ist mit diesem Wachstum eng verbunden.

Ich denke manchmal, wenn ich eine Stimme vom Himmel hören könnte „Paul, das ist deine jetzige seelische Aufgabe und du musst dies und jenes erledigen“, würde ich das sofort tun. Denn dann könnte ich nach einer Weile wieder in die geistige Heimat zurückehren, weil ich hier auf der Erde meine Aufgaben erledigt habe. Aber so einfach ist das alles nicht. Warum? Weil wir hier miteinander leben, weil wir hier in eine Familie eingebettet sind, weil wir in Beziehungen leben und Freunde haben. Dadurch hat jeder einen Einfluss auf den anderen. Jeder hilft dem anderen etwas zu lernen, auch wenn es manchmal zu Reibereien und Schwierigkeiten führt. Ich weiß, es gibt Zeiten, wo der Mensch meint, er sei am Ende seiner Kräfte und denkt: „Ich halte das nicht mehr aus.“ Aber doch erhalten wir von verschiedenen Seiten den Mut und die Kraft, um weiterzu leben. Die Aufgabe von vielen Menschen ist nicht immer sichtbar, unsere Aufgabe ist eingebettet in unser tägliches Leben. Wir lernen nicht nur von den schwierigen Situationen und Prüfungen im Leben, sondern auch von den unwichtigen Dingen.

Unsere Geduld, unsere Ausdauer, unser Streben und unsere spirituellen Qualitäten sind notwendig, um zu lernen und dadurch unsere Aufgabe zu erfüllen. Vor etwa einhundert Jahren war Erntedank noch ein ganz wichtiges Fest. Leider ist in den Städten dieser Gedanke etwas verloren gegangen, aber auf dem Land feiern die Menschen auch heute noch das Einbringen der Ernte, den Erntedank. Wir beten und danken für alles, was uns von Gott geschenkt wurde. Wir sagen danke für die Sonne, für das Leben, für unsere irdischen Jahreszeiten. Den Frühling – unsere Kindheit, den Sommer – unsere Jugend, den Herbst – unser Mittelalter und den Winter – unser Alter. Zu jeder Jahreszeit haben wir vieles erlebt und Erfahrungen gesammelt, dadurch haben wir gelernt und sind innerlich gewachsen und ich denke, es muss wunderschön sein, wenn man seine „eigene Ernte“ in der geistigen Welt sehen kann. Sehr oft denke ich, dass viele Leute eine wunderschöne Überraschung erleben werden. Viele bescheidene Menschen, die vielleicht meinen, dass sie nichts Besonderes auf der Erde getan haben, werden sehen, was sie durch ihr Leben geschaffen haben, wenn sie in der geistigen Welt an kommen.

Die gute Ernte ist durch ihre Liebe, durch ihre guten Taten, durch die Motive für ihre Handlungen und durch ihre positiven Gedanken entstanden. Kürzlich ist mir etwas aus meinen ganz jungen Jahren eingefallen. Ich kannte in England einen Wirt, der einen englischen Pub hatte. Es war ein sehr dicker, netter und freundlicher Mensch, aber auch ein sehr einfacher Mann. In dieser Kneipe habe ich früher Klavier gespielt, einige von Ihnen haben vielleicht in meinem ersten Buch davon gelesen. Diesen Wirt betrachte ich als eine wunderbare Seele. Wie gesagt, es war ein einfacher Mensch, er konnte sehr gut zuhören, wenn die Leute in der Kneipe tranken und erzählten. Sie konnten immer über ihre Sorgen sprechen, er war einfühlsam und sehr liebevoll. Manchmal waren einige Leute etwas traurig und einige hatten emotionale Probleme, manche weinten sogar. Ich bemerkte, dass dieser einfache, gutmütige Kerl auch ein fleißiger und guter Geschäftsmann war, der seine Arbeit mit Herz und Seele verrichtete. Dieser Wirt hatte heilende Hände, ohne dass ihm dies bewusst war. Wenn die Leute ihm von ihren Problemen erzählten, tröstete er sie und streichelte ihnen über die Schulter. Sehr oft hatte ich diesen Vorgang beobachtet und eine wunderbare blaue Strahlung aus seinen Händen wahrgenommen. Er hätte mir sicher nicht geglaubt, wenn ich zu ihm gesagt hätte: „Du hast heilende Hände!“ Er hätte bestimmt gesagt: „Was ist denn das?“ Er hätte sicher gedacht: „Er spielt gut Klavier, aber er spinnt auch ein bisschen.“ Außerdem bemerkte ich, dass er sehr aufmerksam sein konnte. Denn wenn einige Gäste eine aggressive Stimmung hatten oder ein bisschen zuviel getrunken hatten, ging er zu ihnen an den Tisch und wechselte ganz clever das Thema. Er erzählte ganz bewusst irgendetwas, um die Stimmung zu ändern, oder er teilte seinen Gästen seine neuesten Witze mit. Er achtete immer darauf, wer ihn brauchte. Wenn einer alleine saß, ging er hin und wechselte ein paar Worte mit ihm. Meiner Meinung nach war er im Herzen ein spiritueller Mensch, er verurteilte seine Gäste nicht, er verstand und akzeptierte ihre Menschlichkeit. Er sah es auch als seine Aufgabe, mich in seinem Auto nach Hause zu bringen und die Aufgabe endete nicht hier. Denn wenn ein älterer Mensch schlecht gehen konnte oder wenn jemand „einen zuviel“ getrunken hatte, dann saßen alle mit mir in seinem Auto. Nachdem er die Kneipe geschlossen hatte, hatte er immer noch keinen Feierabend, denn er machte sich mit uns auf den Weg. Dieser bescheidene Mensch war in Wirklichkeit sehr klug und ich dachte: „Er leistet eigentlich eine wunderbare Arbeit.“ Seine beiden Töchter waren mit mir in der Schule. Die Lehrerin behandelte die beiden sehr oft schlecht, wahrscheinlich weil der Vater eine Kneipe hatte. Die Lehrerin leitete die Sonntagsschule und war sehr streng und fromm. Sie glaubte, dass diese beiden Mädchen, die der Sonntagsschule fern blieben, aus einem schlechten Hause kämen. Sie dachte wahrscheinlich: „Ihr Vater hat eine Kneipe, die Gäste spielen Karten und trinken Alkohol, alles unter seinem Dach.“ Das war für sie damals gleichzusetzen mit Sodom und Gomorrha. Bier und Alkohol trinken, Witze erzählen und dann auch noch Karten spielen, das war für diese bibelstrenge Lehrerin einfach zuviel. Diese beiden Mädchen hatten es sehr schwer in der Schule und diese ungerechte Behandlung wirklich nicht verdient. Den Wirt sah ich nie in der Kirche, aber ich spürte, dass er dort nicht erwünscht wäre. Ich fragte mich: „Wie ist es möglich, dass so ein liebevoller Mann wie dieser Wirt, der soviel Gutes tut, in der Kirche nicht erwünscht ist?“ Ich bin überzeugt, wenn dieser „wahre spirituelle Wirt“ in die geistige Welt zurückkehrt, wird ihn ein wunderbarer Seelengarten erwarten, den er auf Erden geschaffen hat. In der letzten Zeit dachte ich oft an die vielen bescheidenen und „wahren spirituellen“ Leute (meist sind sie einfach und unscheinbar), die ich in meinem Leben kennen lernen durfte. Sie halfen ihren Mitmenschen in aller Demut und sie versuchten ständig, Liebe und Harmonie zu verbreiten. Diese Leute haben vieles von Herzen gegeben, ohne etwas zurück zu erwarten. Ich bin sicher, dass auf sie eine schöne Ernte in der geistigen Welt wartet. Genauso denke ich manchmal, dass viele Menschen davon überzeugt sind, dass auf sie ein toller Platz im Jenseits wartet. Sie meinen, etwas Besonderes zu sein und denken, sie hätten im Leben etwas Außergewöhnliches geleistet. Vielleicht werden diese Menschen zufrieden sein mit ihrem „Jenseits-Erntedank“ oder vielleicht auch nicht. Wie gesagt, es sind nicht nur allein unsere guten Taten, die so wichtig sind. Nein, es ist viel mehr! Wichtig ist natürlich, dass wir immer in Liebe handeln, unsere Gedanken und unsere Motive sind das Entscheidende. Deswegen sollte man sich nicht so viele Gedanken machen, wenn ein „Lebensziel“ nicht in Erfüllung gegangen ist. Man muss nicht traurig sein, wenn menschliche Beziehungen auseinander gehen oder wenn ein Geschäft in Konkurs geht. Ich habe oft gesagt, dass hier auf der Erde der Erfolg leider oft falsch bewertet wird. Das Wesentliche ist, dass wir durch alle Handlungen gelernt, die Lektionen erkannt und die Prüfung bestanden haben und dadurch sind wir seelisch gewachsen.

In unserer Welt dreht sich leider alles nur um’s Geld. Wie heißt es in Deutsch? „Das letzte Hemd hat keine Taschen.“ Die Engländer sagen: „Der Leichenwagen hat keinen Anhänger.“ Wir können gar nichts auf die andere Seite mitnehmen. Unser liebes Geld lassen wir hier auf der Erde, denn in der geistigen Welt ist der Kurs sehr schlecht und es ist nichts mehr wert. Viel besser ist es, wenn wir schauen würden, dass wir gute Gärtner sind, auch wenn wir nur einen Balkon haben. Wenn wir gute Samen einpflanzen, so werden wir gute Früchte erzielen. Ein bisschen Unkraut kann man nicht vermeiden, auch bei den schönsten Blumen im Garten ist immer ein bisschen Unkraut dabei. Das hartnäckigste Unkraut, außer den menschlichen Schwächen, die wir alle haben, sind oft unsere inneren Ängste, manchmal auch unser Mangel an Gottvertrauen, einfach unsere Unvollkommenheit.

Natürlich wird nicht jeden von uns eine schöne Ernte in der geistigen Welt erwarten. Es wird sicher auch einige geben, die richtige Gartenwerkzeuge brauchen, weil ihre Ernte etwas unordentlich aussehen wird, mit wilden Pflanzen und dickem Unkraut. Aber es gibt keinen Garten, der nicht mit Zeit, Fleiß und Mühe in Ordnung gebracht werden kann. „Der Weg zum ewigen Fortschritt ist offen für jede Seele!“ Das Wichtigste für eine gute Ernte ist eine gute Erde und die haben wir alle. Trotz unserer Unvollkommenheit tragen wir den göttlichen Funken in uns. Sowieso können wir unser physisches Dasein von unserem Seelenleben nicht trennen, weil wir jetzt Geist und Seele sind. Wir haben immer die Möglichkeit, an uns seelisch zu arbeiten und zu versuchen ganz bewusst zu leben. In dieser Art pflegen und bereiten wir unseren inneren Seelengarten vor.

Bevor wir unser Abendgebet sprechen, sollten wir den vergangenen Tag abschließen und analysieren. In Gedanken betrachten wir den Tag. Was habe ich heute gemacht? Habe ich Positives getan, mich in Geduld geübt, Freude verbreitet, etwas Gutes vollbracht? Oder habe ich meine Kraft nur durch negative Gedanken, Ängste und sinnlose Gespräche verschwendet? In dieser Art gießen wir seelisch jeden Tag unsere Samen und Pflanzen. Sie brauchen nicht nur Wasser, sondern sie brauchen auch Licht.
Wir bedanken uns nicht nur beim lieben Gott für die Früchte und für die Schönheit dieser Erde. Wir bedanken uns auch für das Wissen und für die Erkenntnisse um die geistige Wahrheit. „Erntedank“ ist eine fröhliche Botschaft. Ich hoffe, dass ich in meinem Seelengarten einige englische Rosen vorfinden werde, und hoffentlich brauche ich nur ein kleines Werkzeug für mein Unkraut. Ich hoffe, dass auch Sie wunderschöne Blumen und wunderschöne Früchte vorfinden werden. 

Management

Max Thanner
Friedenspromenade 23b
81827 München
Deutschland

     
Sie werden mit einem Link zu Paul Meek's Profil beim jeweiligen Anbieter weitergeleitet.

Verlag

Verlag Thanner
Friedenspromenade 23b
81827 München
Deutschland

t. +49 (0)89 354 31 55
f. +49 (0)89 43 73 94 66



Paul Meek's Mediale High School®

Friedenspromenade 23b
81827 München
Deutschland

Paul Meek's Mediale High School® ist eine eingetragen Marke beim Deutschen Patentamt, Nr. 302018013981.


Paul Meek ist Bestseller-Autor der Bücher "Der Himmel ist nur einen Schritt entfernt", "Das Tor zum Himmel ist immer offen", "Das Leben ohne Ende" und "Zwei Welten im Einklang".

Mit der Video-DVD "Meine Sicht ins Jenseits" demonstriert Paul Meek den Jenseitskontakt und erläutert in der Talkrunde spirituelle Fragen unserer Zeit.

Tauchen Sie ein in die Welt der Medialität und hören Sie die Audio-CD "Musikalische Meditationen". Paul Meek nimmt Sie mit auf eine geistige Reise und begleitet Sie musikalisch am Klavier.